Hier ein paar Infos für Lehrer und Schüler:

Die Anzahl der Schüler richtet sich nach den Auflagen der jeweiligen Schule. Beim klettern kann der Abstand eingehalten werden, darauf müssen die Schüler allerdings selbständig achten. Der Einweisungsbereich kann mit maximal 20 Schülern gleichzeitig genutzt werden. Bei einer größeren Gruppe wird diese aufgeteilt.

Unbedingt dem Wetter entsprechende Kleidung und gute Laune mitbringen und ca. 15 Minuten vor der Buchung Beginn bei uns sein. 
Bei Verspätungen von mehr als 30 Minuten ist die Reservierung der Ausrüstung nicht mehr gewährleistet. Die Reservierung ist verbindlich und wird bei Nichterscheinen oder zu kurzfristiger Annullierung (weniger als 24 Stunden) anteilig in Rechnung gestellt. Erkrankte Schüler (Bestätigung erforderlich) werden nicht in Rechnung gestellt. Pro 12  Schüler kann eine betreuende Person kostenlos mitklettern. Ob Regen oder Sonnenschein, Klettern macht auch bei leichtem Regen Spaß. Nasses Holz stellt für das Klettern kein Sicherheitsproblem dar. Jede Reservierung darf wegen Schlechtwetterprognose mindestens 48 Stunden im Voraus kostenlos annulliert werden.

Jeder Teilnehmer unter 18 Jahren benötigt unbedingt eine vom Sorgeberechtigten unterschriebene Einverständniserklärung. Ohne diese kann leider nicht geklettert werden. Die Formulare findest Du im Anhang der Buchung oder auf der Startseite. Aufgrund des Sicherungssystems ist eine Greifhöhe von mindestens 1,60 m (im Mini-Heldenland: 1,30 m) notwendig, um sich selbstständig durch die Parcours bewegen zu können. Bei einer geringeren Greifhöhe muss eine Person, die diese Höhe erreicht, mitklettern und beim Sichern helfen. Das kann ein größerer Schüler oder eine Begleitperson sein. Eine große Person kann bis zu 2 Personen gleichzeitig helfen.


Sicherheit und Verhalten im Kletterwald:
Damit der Besuch im Kletterwald Diez auch für die Begleitpersonen ganz entspannt bleibt, legen wir größten Wert auf das Thema Sicherheit. Nach der Ankunft im Kletterwald übernehmen die ausgebildeten Trainer die Einweisung der Schüler in Material, Sicherheitstechnik und Verhaltensregeln. Bei der anschließenden Begehung im Einweisungsparcours kontrollieren die Trainer dann, ob jeder die besprochenen Vorgänge verstanden hat und umsetzen kann. Nur wer den Einweisungsparcours ohne Fehler durchläuft, darf anschließend auf die hohen Parcours. In diesen unterwegs, beobachten die Trainer die Kletternden und stellen sicher, dass die Verhaltensregeln eingehalten werden. Hierbei sind jedoch auch die Begleitpersonen und Lehrer gefragt! Bei Grundschulklassen empfehlen wir den Lehrpersonen, selbst mit zu klettern, da gerade die jüngeren und unsicheren Kinder dankbar für jede Unterstützung Ihrer Bezugspersonen sind. Es motiviert die Schüler der Erfahrung nach sehr, wenn die Lehrpersonen mitklettern.